About Cashmere

What you should know about cashmere….

Der Ursprung der authentischen Kaschmir-Wolle liegt in den Hochebenen des Himalaya. Auf einer Höhe von 4.000 Metern lebt die Capra Hircus, eine heute gezähmte Ziege. Um den langen Winter von fast 6 Monaten und die extremen Temperaturen (bis -40°C) zu überstehen, ist das Tier mit einem Fell mit langen Haaren ausgestattet. Dieses feine Haar wird zu der exklusiven Wolle verarbeitet, die wir als Kaschmir kennen.

Im Himalaya Gebiet gibt es noch die traditionelle, natürliche Kaschmir-Ernte-Methode, wobei sich die wilden Ziegen an den Steinen, Felsen oder Sträuchern reiben, um die Enthaarung zu beschleunigen. Der kostbare Flaum wird anschließend von den dortigen Bergbauern eingesammelt und verwertet.
Die Mongolei hält 70 bis 80% des Weltbestands an der gezüchteten Capra Hircus. Die Zucht ist noch sehr ursprünglich und ist die wichtigste Einnahmequelle der Bevölkerung. Die Ziegen werden gekämmt und geschoren und erzielen pro Tier nur ca.100 Gramm verwendbares Kaschmir. Für einen Pullover ist die Wolle von 3-6 Ziegen nötig.

Den Namen Kaschmir erhielt das kostbare Material, weil das Weben der Wolle ursprünglich in der Kaschmir-Region in Indien – an der bekannten Seidenroute – angesiedelt war. Der Name der Region ist zum Inbegriff dieses edlen Materials geworden.
Kaschmir-Produkte werden mit einer mehr oder weniger hohen Anzahl an Fäden gewebt. Daraus ergeben sich Dichte und Gewicht. Aus je mehr Fäden ein Pullover gestrickt wird, desto besser kommt die Weichheit des Materials zur Geltung und vermittelt das einzigartige Komfortgefühl.
Die Qualität eines Kaschmir Produktes lässt sich nur auf ein Kriterium zurückführen: eine strenge Auslese der besten, längsten und feinsten Ziegenhaare. Meist entsprechen nur 40 % der, von der kleinen Ziege erzeugten Haare, diesen Qualitätskriterien. Nur mit den besten Haaren können jene feine Fäden gesponnen werden, die die Weichheit von Kaschmir garantieren.

Pillingeffekt

Da es sich bei Kaschmir um reines Naturgarn handelt, sind oft kleinere Unregelmäßigkeiten gegeben. Irrtümlicherweise wird „Pilling“ oft als Zeichen schlechter Qualität angesehen – hierbei handelt es sich aber lediglich um überschüssige Fasern, die nach ein paar Mal waschen oder auch abziehen durch einen Kaschmirkamm nicht mehr auftreten.

Pflegetipp

– Rückseitig waschen
– Zum Trocknen bei Raumtemperatur auflegen (nicht aufhängen)
– Rückseitig bügeln bei max. Temperatur von 110°C
– Oftmals ist ein längeres Lüften im Freien, anstatt Waschen ausreichend!